Christoph Wiedemann

Codi Regius, 2019
Gouache, Inkjet-Print,
MDF, Plexiglas, 90 x 200 x 4 cm

Codi Regius

Zwei Jahre lang habe ich jeden Kommentar gelesen, den der Blogger Andreas Möhn auf Facebook unter die Posts einer deutschen Zeitung hinterließ, in deren Auftrag ich seine Kommentare prüfte. Die meisten befand ich als unpassend und löschte sie. Wir beide waren, ohne es zu wissen, die letzten unseres jeweiligen Standes. In unserer politischen Sprachlosigkeit vereinte uns ein unsichtbares Band. Mein Handeln blieb stets unsichtbar und seine Aussagen wurden entweder gelöscht oder verschwanden in einem Meer von Belanglosigkeit. Unser Aufeinandertreffen wurde durch eine vorübergehende technische Rückständigkeit ermöglicht, die mittlerweile durch kluge Software und künstliche Bots überwunden wurde.
Die Infotafel zeigt mich beim Versuch einer eigenständigen Handlung, in der gleichzeitig die äußeren Umstände ihrer Entstehung sichtbar gemacht werden. Sie erzählt eine Geschichte, die genauso wichtig ist wie alle anderen Geschichten. Andreas Möhn wird durch meine Reise zu einem politisch Handelnden und von der Folgenlosigkeit seiner Aussagen befreit.

 

Auf dem gedruckten Bogen habe ich mit schwarzer Farbe die gedruckten Buchstaben nachgezogen, sodass nun zwei Schriften, direkt übereinanderliegend, lesbar sind.

 

Die Frage danach, was für eine Person selbst relevant ist und was auch für andere von Bedeutung sein kann, wird tagtäglich durch komplexe Verfahren geklärt. Das sollte aber niemanden davon abhalten, ein selbstbewusstes Verhältnis zur Willkür der eigenen Existenz zu entwickeln.
Christoph Wiedemann

Vita

Christoph Wiedemann

1994
geboren in München

 

SEIT 2018
Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Professor Peter Piller

 

2021 – 2022
Studium Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Wien, Österreich

 

2018
Studium der Fotografie an der Academy of Fine Arts Athens bei Nikos Navridis, Athen, Griechenland

 

2016 – 2018
Studium der Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig bei Professor Peter Piller

 

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2021
„In difficult times“, Kunstquartier Bethanien // Berlin

„Staying in Touch“, No Depression Room // München

 

2020
„Nothing Close Enough“, ÆdT – Am Ende des Tages // Düsseldorf

 

Weitere Werke

fig. de oidn leit, 2022
gravierte Doppelkochplatte, 30 x 50 cm

fig. de oidn leit, 2022
gravierte Doppelkochplatte, 30 x 50 cm
Installationsansicht weitere abgefbildete Werke: Orestis Vlachos, Simon Wienk-Bogert und Franziska Schmitz (v. l. n. r.)

Aus der Serie: „Whatever I know, I know through Youtube“, 2021
Inkjet-Print, Wasserfarbe, Acryl, Tusche, Bleistift und Klopapier auf Leichtschaumplatten, je 50 x 70 cm