Jan Prahm Miró

eintausend Kleinstformate, 2020 – fortlaufend
Zeichnung auf Papier, Maße variabel

eintausend Kleinstformate

Die Serie eintausend Kleinstformate erarbeitet Jan Prahm Miró seit 2020. Sie setzt sich zusammen aus Hunderten Zeichnungen, Skizzen, Werkvorschlägen und Notizen gleichen Formats. Die Serie wächst weiterhin stetig und ist in der Form ihrer Installation variabel. Innerhalb der Serie gibt es verschiedene Strömungen. Einige Inhalte nehmen Bezug zu malerischen und zeichnerischen Problemen, andere bestehen – innerhalb der Serie – als Einzelbilder. Mit dem Medium Zeichnung beschäftigt Prahm Miró sich von einem konzeptuellen Standpunkt aus. Dabei nimmt der Begriff der Skizze eine zentrale Rolle ein. Ihr Verhältnis zum Werk, zur Arbeit wird befragt. Die Serie reiht sich in eine größere Untersuchung von Wertigkeitsvorstellungen innerhalb künstlerischer Arbeit ein. Das kleine Format (ca. 10,5 × 7,4 cm) und der Seriencharakter stehen im Kontrast zur Malereitradition, in der nach wie vor das Einzelwerk im Großformat dominiert.

Vita

Rabia Caliskan

1998
geboren in Hamburg

 

2018 – 2020
Studium der Freien Kunst / Lehramt an der Kunstakademie Münster bei Professor Klaus Merkel, Professor Alex Wissel und Professorin Suchan Kinoshita

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2020
„Bistro AGI“, Loggia // München

 

2019
„KÄSE, DER SO REIF IST, DASS ES VON INNEN ZU KRABBELN ANFÄNGT“, Malkastenpark // Düsseldorf

 

2018/19
„MS – Extrablock“ als Teil von „Inter-Youth / Letter from the East“, Museum of China Academy of Art, Art Museum of Suzhou, Museum of Ly Xun Academy of Art Shenyang // Hanghzou, Shuzhou, Shenyang (China)

Weitere Werke

Ohne Titel „(Hängungsgestell)“, 2018
Zeichnungen auf Papier, Wäscheständer, 90 x 180 x 55 cm (18 m Leinenlänge)

aus der Serie Werkskizzen, 2020 – fortlaufend
alle Bleistift auf Papier, 27,9 x 21 cm