Johannes Herrmann

Karmin, 2021
Acryl auf Baumwolle, 230 x 200 cm

Karmin

Klarer Plan, beiläufige Ausführung.

 

Ich plane, so viel es geht, im Voraus, sodass ich dann beiläufig sein kann. Jedes Bild braucht einen Plan, jeder Plan muss ausgeführt werden. Es tut dem Bild gut, wenn es klar ist. Die beiläufige Ausführung hingegen verstärkt das Physische.

 

Bildstandards wie Inhalt, Komposition und Farbigkeit beachte ich gerade so genau, dass sie nicht durch Abwesenheit auffallen würden, beziehungsweise so wenig, dass es nicht um deren Raffinesse geht.

 

Ich wähle einfach abstrahierbare Gegenstände mit metaphorischem Potenzial und male sie gerne auch etwas anatomisch bzw. perspektivisch falsch, so, dass dem Betrachter trotzdem klar wird, dass Gegenstände gemeint sind. Mir geht es dabei um den Verweis zwischen dem sogenannten Urbild und meinem Bild.
Johannes Herrmann

Vita

Johannes Herrmann

1982
geboren in Kiel

 

2017 – 2022
Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Professor Thomas Scheibitz. Abschluss: Akademiebrief

 

2014 – 2017
Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Professor Anselm Reyle. Abschluss: Bachelor of Fine Arts

 

2013 – 2014
Studium der Freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Professor Günther Förg und Professor Matthias Dornfeld

 

2007 – 2009
Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Hamburg

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2022
„Der Bogen im Auge“, KIT – Kunst im Tunnel // Düsseldorf

 

2021
„DIE GROSSE 2020“, Kunstpalast // Düsseldorf

 

2018
„Constructed Realities“, ok.terrain // Hamburg

Weitere Werke

Empty, 2021
Acryl auf Baumwolle, 170 x 190 cm

Identität, 2019
Acryl auf Baumwolle, 160 x 180 cm