Julian Westermann

Gewirk (aus dem Werkkomplex „Biwak“), 2019
Installationsansicht; Textil, Metall, Acrylfarbe, 100 x 210 cm

Gewirk (aus dem Werkkomplex „Biwak“)

Julian Westermann erschafft in seinen Arbeiten Objekte und Objekt-Welten, die sich dem Kontext ihrer jeweiligen Ausstellungssituation anverwandeln. Im Spiel zwischen Improvisation und Idee entstehen Werke, die sowohl für sich stehen als auch als flexible Bausteine für Installationen, Performances oder sonstige Situationen fungieren können.

 

Der Werkkomplex, zu dem auch die Wettbewerbsarbeit Gewirk gehört,bewegt sich zwischen einer abstrakten Behandlung des Raumes und einer bühnenbildhaften Darstellung eines provisorischen Lagers im Freien (= Biwak).

 

Westermanns Objekte sind anpassungsfähig: Mal dienen sie als zelthafter Unterschlupf, mal sind sie Teil eines Wanderrucksacks, sie könnten Werkzeug oder Schutzanzug sein, Waffe, Kultobjekt, abstraktes Gebilde. Als Ensemble ziehen die Dinge von Ort zu Ort und passen sich der Situation an, in der sie dort jeweils „überleben“ müssen.

Vita

Julian Westermann

1991
geboren in Engelskirchen

 

seit 2015
Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Thomas Scheibitz

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2020

„Julian“, Asta Ausstellungsraum // Düsseldorf

„Outside“, Off Space 10 // Mönchengladbach

 

2018
„Follow me nowhere“, Kunstakademie Düsseldorf // Düsseldorf

 

2017

„Von Rundstett Förderpreis“, Von Rundstett // Düsseldorf

 

Weitere Werke

„Biwak“ (Werkkomplex), 2018 – 2020
Installationsansichten; diverse Einzelarbeiten plus feste Installationselemente,
Mixed Media, verschiedene Größen

Featherflower (aus dem Werkkomplex „Biwak“), 2020
Installationsansicht; Textil, Gänsefedern, Ölfarbe, Edelstahl, 50 x 50 x 140 cm