Lisa Franke

Aspekte der Sammlung, 2022
Multimediale Arbeit, verschiedene Materialien,
Installationsmaße sind variabel und werden den Ausstellungsgegebenheiten angepasst;
Installationsansicht

Aspekte der Sammlung, 2022
Kopierarbeiten in Heftform DIN A4 und DIN A5, analoges Farbfotopapier geknickt, Bohnen in Pappschachtel, Kontaktabzüge vom Kleinbildnegativ auf Holztisch geklebt,
Kopie von Gräsern DIN A3

Aspekte der Sammlung, 2022
Getrocknete Gräser, bis zu 120 cm lang

Aspekte der Sammlung, 2022
Gebogener Grashalm auf Zeichenblock, ca. 42 x 60 cm

Aspekte der Sammlung, 2022
Birkenrinde in Schachtel auf DIN A4 Papier,
Kopierarbeit DIN A5, Kopie von Ginkgoblättern DIN A3,
analoger C-Print, ca. DIN A3

ASPEKTE DER SAMMLUNG

Die Arbeit Aspekte der Sammlung von Lisa Franke verbindet verschiedene visuelle Ausdrucksformen miteinander. Im jeweiligen Ausstellungsraum, der vorübergehend zum Arbeitsraum wird, werden unterschiedliche Zeige- und Begegnungsformen installativ erprobt. Ein Gebilde entsteht, das Raum für assoziative Verknüpfungen ermöglicht. Konzentrierte Seherfahrungen und Blickwechsel werden forciert. Die Wahrnehmung der einzelnen Bilder und Objekte ist variabel und verändert sich durch deren Nachbarschaften. Der Blick tastet Oberflächen, Objekte, Leerstellen und Bildräume ab, um dann wieder in die Installation und damit in den Ausstellungsraum geführt zu werden.

 

Feste Präsentationsformen werden als vorübergehende Zustände verstanden. Die Veränderbarkeit, die Beweglichkeit innerhalb der stetig wachsenden Sammlung, das wiederholte Anschauen und die Offenheit in den vom Sehen und visuellen Denken ausgehenden Ordnungsprozessen sorgen für sich neuformierende Kontexte. Vorbereitetes und Unvorhergesehenes entsteht.

 

Die Beschäftigung mit natürlichen Formen und Materialien speist sich unter anderem aus der Arbeit der Künstlerin im eigenen Garten. Er ist zum Lebensraum, Gestaltungsraum, Ort der Beobachtung und Begegnung geworden.
Lisa Franke

Vita

Lisa Franke

1993
geboren in Bochum

 

SEIT 2012
Studium der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Professorin Gisela Bullacher und Professor Christopher Muller

 

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2019
„Flesh / Gegenüber“, Galerie 52 // Essen

 

2015
„Es wird sogar schön“, Mica Moca Project Essen // Essen

 

 

PREISE UND STIPENDIEN

2019
Deutschlandstipendium // Bonn

Weitere Werke

Getrocknete Schoten, 2021
Bohnenschoten, bis zu 30 x 3 x 1 cm

Pappe, 2022
Negativscan