Marie Eberhardt

Dyade, 2022
Rauminstallation mit Zweikanal-Videoarbeiten und Performance,
Maße variabel, Video: 17:44 min und 5:37 min, Audio 3:50 min und 8:34 min

Dyade, 2022
Rauminstallation mit Zweikanal-Videoarbeiten und Performance,
Maße variabel, Video: 17:44 min und 5:37 min, Audio 3:50 min und 8:34 min; Filmstills

DYADE

In ihrer Videoperformance DYADE beschäftigt sich Marie Eberhardt mit dem Konstruieren bühnenhafter Räume. Dazu bedient sie sich einer Bildsprache, die sie in ihren performativen Videoarbeiten bereits erprobt hat. Videoporträts betten sich in einen mit Stoff ausgekleideten Raum, in dem sich die Grenze zwischen Bild- und Realraum beginnt aufzulösen. So gelingt es ihr, den Blick der Zuschauer:innen zurück auf das Alltägliche umzulenken. DYADE ist eine ortspezifische Arbeit. Der Titel umschreibt sowohl den Inhalt ihrer Arbeit als auch die Verbindung des Ortes zum neu konstruierten Raum. Die Besucher:innen erleben sich selbst innerhalb der Performance, indem sie Teil des Raumes werden und mit ihm interagieren.

 

Die Arbeiten der Videokünstlerin sind eine Mischung ihrer eigenen, persönlichen Sicht auf die Welt mit Bildern, die Erinnerungen und Gefühle wecken, sowie dem persönlichen Blick der Personen aus den Videoporträts. Der Raum bewegt sich zwischen der Anpassung an das Äußere und dem Kreieren einer eigenen Welt in seinem Inneren. Dabei ist das Verschwimmen von Illusionsraum und physischem Raum mithilfe von Immersion Gegenstand der Arbeit geworden.
Marie Eberhardt

Vita

Marie Eberhardt

1997
geboren in Berlin

 

2017 – 2022
Studium der Fotografie an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Professorin Elke Seeger und Professor Peter Miller. Abschluss: Bachelor of Arts

 

2021
Erasmus-Stipendium für Bildende Kunst an der École supérieure des Beaux-Arts, Bordeaux, Frankreich

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2022
„Sometimes I wonder if there’s something they haven’t told me “, City of Gold // Essen

„THE CITY IS CLEARLY VISIBLE FROM HERE“, KOP.12 // Essen

„DYADE“, Zollverein // Essen

 

2021
„Collection des melusines“, Galerie des tables // Bordeaux

 

 

PREISE UND STIPENDIEN (AUSWAHL)

2022
Förderprogramm „PerformAktiv“ für performative Formate mit experimentellen Ansätzen // Essen

 

2021
Stipendium des Deutsch-Französischen Jugendwerks // Frankreich

Weitere Werke

Cameo, 2019
Videoarbeit und Installation, 1:47 min; Filmstill und Installationsansicht

Ohne Titel, 2019 – 2020
Video, 2:36 min

Ohne Titel, 2019 – 2020
Video, 2:36 min; Filmstills