Sophie Rebentisch

aus der Serie Säulen, Säule von oben, 2020/21
Draht, Schnur, Stein, Ton, gefärbte Taschentücher, 183 x 248,9 x 30 cm

aus der Serie Säulen: Opferung des Symbols, 2020
Stein, Ton, Gips, Acrylfarbe, Wachs, Teelichter, Alufolie, Chinatusche, Toilettenpapier, Kleister, Seil, Schnur, 56 x 24,2 x 22 cm

aus der Serie „Säulen": Säule von oben, 2021
Draht, Faden, Styropor, Gips, Abtrockenpapier,
176 x 250 x 15 cm

aus der Serie „Säulen": Säule, 2020
Holz, Gips, Stahl, Oberteil aus Polyester, Kabelbinder, Wandfarbe, Pigment, Kleber, Schaumstoff, Papier, 350 x 26 x 26 cm

Säulen

Als Wettbewerbsarbeit zeigt Sophie Rebentisch eine Auswahl der Skulpturenserie Säulen.

 

Sie schreibt dazu:

„Säulen sollen stützen, repräsentieren, halten. Sie streben nach oben, grade und stabil. Nach Jahrhunderten, Jahrtausenden zerbrechen sie, niemand baut sie auf. Artefakte, Kollaps der Ordnung. Eine Säule hält von unten, strebt nach oben, stützt das Oben. Eine Säule hat ein Unten. Eine Säule biegt sich nicht. Säulen sind nicht zum Zerbrechen gemacht, sie halten immer etwas oben, auch wenn man es nicht sieht. Hier ist die Säule, sie trägt die Leere über sich.

 

Es ist naheliegend, in einer Säule etwas Phallisches zu sehen, hier ist der Kollaps der Männlichkeit, der Kollaps des Symbols, im Säulentempel geopfert.

 

Eine Säule von oben hält nicht, sie hält sich fest. Gemacht, um zu zerbrechen. Diese Säule braucht kein Unten, sie hat keinen Fuß, sie strebt zum Boden, wird eher morgen als in hundert Jahren liegen. Diese Säule ist faul, aber glücklich.

 

Solange sie kann, hält sie sich fest, vielleicht ist das stärker, als zu tragen.

 

Und diese Säule hält sich selbst, das ist dann auch genug, nur das eigene Oben, das darüber trägt sich schon selbst.“

Vita

Rabia Caliskan

1996
geboren in Köln

 

seit 2016
Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Münster bei Professorin Suchan Kinoshita

 

AUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)

2018
„Hallo“, mit Lisa Dohmstreich, Off Space „im Keller“ // Münster

 

„Förderpreisausstellung der Freunde der Kunstakademie“, Kunsthalle Münster // Münster

 

PREISE UND STIPENDIEN (AUSWAHL)

2017
Nachwuchspreisträgerin post.poetry.NRW // Münster

 

Stipendium Labor der Künste des Kollegs für Musik und Kunst // Montepulciano, Italien

 

 

Weitere Werke

Flatscreen, 2020
zerstörter Röhrenfernseher, Gips, Glasplatte, 48 x 36 x 27,5 cm

Parkhaus, 2020
Pappe, Heißkleber, Pastellkreide, Wandfarbe, 135 x 56,5 x 62 cm

Raum ohne Außen, 2020
Holz, Styrodur, Styropor, Gips, Zeitung, Kleister, Wandfarbe, Draht, Overhead-Projektor-Folie mit Schreibmaschinen-Text, Schaschlik-Spieße, Holzleim, 146 x 42,5 x 40,5 cm

Taschentücher, 2019
gefärbte, bemalte und bestickte Taschentücher, Nylonschnur, zwei Nägel, Höhe variabel, 300 x 20 cm